Klassische Briefmarken

Gästebuch
Gästebuch
 

Fälschungen klassischer Briefmarken

Einführung

Arten der
Fälschungen

Hilfe beim Erkennen von Fälschungen

Klassische Fälschungen aus alter Zeit

Berühmt - berüchtigte Fälscher

Klassische Fälschungen aus alter Zeit

[ Index | 1 | 2 | 3 | 4 ]

Samoa Marken gefälscht

In nächster Zeit werden Briefmarkenfreunde die älteren („Express“-) Marken von Samoa in zahlreichen Exemplaren verbreitet finden. Vielleicht besticht in einigen Fällen deren billiger Preis, vielleicht nimmt aber der betreffende Verkäufer auch hohen Nutzen, um seinen Kunden den Glauben vorzutäuschen, die Marken seien echt. Auf alle Fälle ist jeder für eine falsche, als echt gekaufte Marke gezahlte Preis zu theuer. Man sehe sich daher vor, um nicht für werthloses Zeug Geld hinzugeben und damit die Fälscher zu unterstützen. Namentlich von Paris, auch von Genf aus fliegt der neue Artikel in Hunderttausenden von Exemplaren in die Welt und wird leider inzwischen viele Abnehmer gefunden haben, bis diese Zeilen Lärm schlagen konnten, obwohl die Sache noch neu ist. Aber der verhältnismässig billige Preis, mit dem das Engrosgeschäft darin gemacht wird,veranlasst zugleich die Ueberschwemmung des Marktes mit erwähntem Schwindelprodukt. So sind den Verlegern dieses Blattes beispielsweise von Paris aus zehntausende Sätze, von denen einer alle 9 verschiedenen Werthe enthält, zu sieben Franken per hundert Satz angeboten worden ! Es beweist dies zugleich die Dreistigkeit, mit welcher das Gewerbe auftritt, wenn 8 ungebrauchte Marken im Nennwerthe von zusammen 9 Shillings 9 Pence für nicht einmal sechs Pfennige als echt zu verkaufen versucht werden. Wir haben die Proben mit echten Exemplaren verglichen und unsere sofort aufgetauchte Vermuthung bestätigt gefunden. Die Fälschungen sind bei nur oberflächlicher Betrachtung nicht so leicht als solche zu erkennen, im Gegentheil, die lithographische Nachbildung und die Farben im allgemeinen gut gelungen. Nur beinahe zu gut und das verräth gerade diese Fälschungen. Der Perlenhalbkreis unter dem Worte „Samoa“ enthält 16 Perlen, welche bei den falschen Marken gleichweit von einander abstehen, während bei den echten die Perlen No. 8, 9 und 10 von links her gezählt, unregelmässig, nämlich näher zusammengerückt sind, wie die übrigen.
 

Man achte ferner auf die linke obere Ecke des Schriftbandes am Fusse der Marke (also oberhalb des P im Worte POSTAGE): dieselbe bildet bei den echten Exemplaren einen spitzen, bei den Fälschungen einen rechten, ja eher einen stumpfen Winkel. Diese Kennzeichen dürften soweit hinreichen, dass wir auf die Verschiedenheit der Typen in der Werthangabe kaum mehr hinzuweisen brauchen. Z.B. stehen die Buchstaben des Wortes SHILLINGS auf den echten Exemplaren schief und nach rechts geneigt, auf den Fälschungen sind sie ziemlich senkrecht zur Peripherie des Bogens, den das Schriftband bildet. Ein weiteres Kennzeichen bietet das erste S im Worte EXPRESS, dessen linksseitige Kontur bei den echten Marken, wie bei allen übrigen Buchstaben dieses Wortes aus einer feinen Linie besteht, wogegen dem Fälscher jene Linie zu dick gerieth, so dass das betreffende S nicht nur rechts, sondern ringsum von einem nahezu gleichmässig starken Schatten umgeben ist. Endlich sind die echten Marken 13, die Fälschungen 11 ½ gezähnt.
 

[ Index | 1 | 2 | 3 | 4 ]

 

Einführung

Arten der
Fälschungen

Hilfe beim Erkennen von Fälschungen

Klassische Fälschungen aus alter Zeit

Berühmt - berüchtigte Fälscher

[ Zum Seitenanfang ]

Impressum